23. - 27. August 2017

Konzerte:



Mi 23. August, ca. 22.30, Salzhof 
PINK|LINDAU (AT/DE) 
 
Nicht ganz alt, aber auch weit entfernt davon unverbraucht zu sein, treibt sich das Nord-Süd Musiker-Duo in seiner Wahlheimat Berlin herum. Zu alt zum Streiten und zu jung, um sich die Nächte ohne Alkohol um die Ohren zu schlagen, aber genau im richtigen Alter, um Musik zu machen. Und die liegt irgendwo zwischen österreichischer Liedermachertradition, Singer-Songwriter und Folkpop. Michael Pink, im Alltag Schauspieler und Gaukler, und eigentlich Kärntner, singt daher auch im Dialekt. Lüder Lindau, deutsches Nordlicht, hat keinen Dialekt, dafür eine Gitarre.
Michael Pink ist einer der Hauptdarsteller des Eröffnungsfilms DIE BESTE ALLER WELTEN.
 
 
Do 24. August, ca. 22.00, Salzhof 
LA RANA DI LEGNO (IT)
 
Eine Band aus der tiefsten Provinz im Nordosten Italiens, wo der industrielle Fortschritt mit der bäuerlichen Kultur aneinandergerät. Benannt nach einem Tier, das nach Monaten der Erstarrung wiedererwacht, wenn das Klima milder wird, nach einem Amphib, das auch im Norden überleben kann, einem Tier, das dem Gemütszustand der Musiker sehr gut entspricht. Einflüsse klassischen amerikanischen und italienischen Songwritings (De André, Gaetano) treffen auf Blues, Jazz und Folk.
 
 
Fr 25. August, ca. 22.00, Salzhof 
BÜNDNER SPITZBUEBA & ERICH EICHER (CH)
 
Martin Waser, sein Sohn Patrick und Cousin Peter pflegen mit ihrer, aus der früheren Kapelle Huusmusik Waser hervorgegangenen, Gruppe einen Musikstil mit Schwergewicht auf Bündner- und Innerschweizer Musik. Schwizerörgeli-Legende Rees Gwerder ist ein Vorbild und die Abstammung von fahrenden Musiker*innen hörbar.
Die Musiker sind Protagonisten des Dokumentarfilms UNERHÖRT JENISCH.
 
 
Sa 26. August, ca. 22.00, Salzhof 
BRINA (SL)
 
Brina Vogelnik gilt als die Stimme Sloweniens schlechthin. Sie und ihre Band entwickelten über die Jahre hinweg eine neue musikalische Sprache in Slowenien, die aus einer langen Tradition von Volksliedern schöpfen kann. Mit ihren interessanten Interpretationen verleiht sie den für die slowenische Geschichte und Identität so wichtigen, alten Liedern eine ganz neue Note. Brina Vogelnik transformiert sie behutsam, lässt musikalische Zitate aus dem Jazz und aus der Worldmusic einfließen.
Brina Vogelnik hat Musik zum Film BREZMEJNO - BEYOND BOUNDARIES beigetragen.
 

Fotoausstellung & Vortrag

 
GRENZENLOSE LANDSCHAFTSVERBESSERUNG 
Fotografien von Karl Katzinger
Bauern wie in einem früheren Kontext gibt es praktisch nicht mehr. Dort und da neue Subsistenzwirtschaft, hauptsächlich jedoch Agrarindustrie. Die Landschaft des hügeligen Mühlviertel ist mit dem Anforderungsprofil dieser modernen Landwirtschaft und ihrer Maschinenarsenale jedoch nicht kompatibel. Seit Jahren wird diese Landschaft deshalb schleichend korrigiert, charakteristische Felsformationen werden zerbröselt, Hohlwege, Feldraine, Böschungen und ganze Bühel planiert, Hänge abgehobelt und gewalzt, alte Wege umgeackert. Felder und Wiesen erstrecken sich ohne einen strukturellen Unterschied über Täler und Hügel. Intention der Ausstellung ist die exemplarische Dokumentation von noch vorhandener strukturierter Landschaft und von ausgedehnten Flächen der Agrar Betriebe, die bereits „bereinigt“ sind.
Ausstellungseröffnung: Do 24. 8., 18.00, Salzhof
 
SUBSISTENZ ALS LERNSTRATEGIE FÜR DAS GUTE LEBEN
Vortrag von Dr. Andreas Hunger
Es heißt, wir bräuchten unseren Planeten drei Mal, wenn alle so leben würden, wie wir in Österreich. Wir haben nur diese eine Erde und fahren dennoch damit fort, sie ungebändigt auszubeuten. Subsistenz und Selbstversorgung eröffnen uns hier eine wunderbar subversive Gegenstrategie. Subsistenz ermöglicht Lernprozesse, die neue Sichtweisen auf das gute Leben eröffnen
DR. ANDREAS HUNGER, Soziologe, forscht derzeit zum Thema „subsistenzorientierte Lern- und Lebensstile“.
Vortrag: Do 24. 8., 18.30, Salzhof