23. - 27. August 2017

Die beste aller Welten

(OdF, 2017)
Die beste aller Welten

Adrian erlebt eine Kindheit im außergewöhnlichen Milieu einer Drogenszene am Rand einer österreichischen Stadt und mit einer Mutter zwischen Fürsorglichkeit und Drogenrausch. Wenn er groß ist, möchte er Abenteurer werden. Trotz allem ist es für ihn eine behütete Kindheit, die beste aller Welten, bis sich die Außenwelt nicht mehr länger aussperren lässt. Helga weiß, sie muss clean werden, um ihren Sohn nicht für immer zu verlieren ...
Regisseur Adrian Goiginger erzählt in dem Debütfilm seine eigene Geschichte und schafft damit eine Hommage an seine Mutter, eine starke Frau, trotz aller widrigen Umstände.

Helga is torn between her drug addiction and her love for her son Adrian. Adrian’s happy childhood is tested when the authorities find out about Helga’s addiction.

„Ein wahrhaftiger Film über die bedingungslose Liebe. Was für eine Entdeckung!“ Kleine Zeitung

„Ein vortreffliches Beispiel, dass Drama und Publikums-Liebling einander nicht ausschließen müssen.“ Wiener Zeitung

„Ein solch wahrhaftiger und wahrhaft aufwühlender Film ist selten. Adrian Goiginger ist ein Meisterwerk gelungen.“ kino-zeit.de

ADRIAN GOIGINGER
1991 in Salzburg geboren. Gründete 2012 gemeinsam
mit Schulfreunden die Produktionsfirma
„2010 Entertainment“, um Kurz- und
Werbefilme sowie Musikvideos zu realisieren.
Seit 2013 studiert er Regie an der Filmakademie
Baden-Württemberg. Sein Langfilmdebüt
DIE BESTE ALLER WELTEN wurde bei der Berlinale
2017 uraufgeführt und dort mit dem
Kompass-Perspektive-Preis ausgezeichnet.
Außerdem Publikumspreis, Preis für die Beste
Schauspielerin und für Bestes Szenenbild bei
der Diagonale 2017.

AT, 2017 | 103 min
Die beste aller Welten
RegieAdrian Goiginger
KameraYoshi Heimrath, Paul Sprinz
BesetzungVerena Altenberger, jeremy Miliker, Lukas Miko, Michael Pink
Tickets
Mi, 23. August 
20:30 Uhr
Open Air
Zum Reservieren klicken Sie bitte auf den gewünschten Termin. Bitte beachten Sie, dass u. U. nicht für jede Vorstellung reserviert werden kann. Programmänderungen (auch Saalwechsel) vorbehalten.